Orchideen richtig pflegen - Teil 2: Düngung, Substrat, Blütezeit

vom 31. Okt. 2010
Orchideen lieben's untenrum sehr luftig, erklärt Expertin Renate Rehbein
weiter im Programm ...

weiterempfehlen:

TEXT UND INFO ZUM FILM

Drehort:
Orchideen-Gärtnerei Rehbein in Hamburg-Curslack
Länge:
8 Min.
Filmkatalog:Praxis
Moderator:
Marc Albano

Zunächst die im Film gezeigten Pflanzen:

00:00 Phalaenopsis Hybride (große Blüten, weiß mit lila Punkten)
00:42 Phalaenopsis Hybride (kleine, lila Blüten, Pflanze in Kokosschale)
01:14 Brassada Hybr. (spinnenartig, intensiv orange)
01:20 Brassia rex Hybr. (spinnenartig, große, gelb-orange Blüten)
02:20 Ascocenda Hybr. (orange, große, dichte Blütenrispe)
03:00 Cattleya Hybr. (orange, Pflanze im Holzkorb, hängend)
03:12 Miltonia Hybr. (violettrot mit lila)
04:10 Cattleya Hybr. (weiß mit gelb/lila Mitte, epiphytisch wachsend)
04:20, 04:30 Paphiopedilum Hybr. (Frauenschuh-Blüten)
06:15 rot: Burrageara, weiß: ?
06:20 Dendrobium Hybride (üppige, lila Blüte mit gelb-weißem Inneren)
06:35 Cattleya Hybr. (hellgrün mit weiß, große Einzelblüte)
06:45 Oncidium Hybr. (viele, kleine weiß-gelbe Blütchen)


Orchideenpflege 3: Richtig düngen

... nur mit Orchideen-Dünger

Orchideen wachsen überwiegend auf Bäumen, die Wurzeln in der Baumrinde verankert. Dort ist das Nahrungsangebot natürlich sehr beschränkt, nur aus verrottenden Blättern und Ähnlichem bestehend.

Die laborgezüchteten Hybriden sind da schon etwas gewöhnter an regelmäßige und ausreichende Ernährung. Jedoch bleibt der Nahrungsanspruch insgesamt deutlich geringer als bei vielen anderen Zimmerpflanzen.

Daher kann man auch nicht gewöhnlichen Zimmerpflanzen-Dünger verwenden. Der wäre viel zu intensiv. Stattdessen düngt man nur mit speziellen Orchideendünger.

Die zahlreichen Arten der Orchideen haben dabei eigentlich unterschiedliche Ansprüche an die Komposition der Dünger-Bestandteile. Der Einfachheit halber kann man aber einen einheitlichen Orchideen-Dünger als Kompromißlösung für alle Arten verwenden.

1 Mal monatlich düngen

Die Orchideen haben im Prinzip zu unterschiedlichen Jahreszeiten unterschiedliche Ansprüche an die Düngung (im Winter weniger, zur Blüte mehr). Vor allem bei den Phalaenopsis-Hybriden mit ihrem ganzjährigen Blütenansatz kann man aber auch einen einheitlichen Dünge-Rhythmus über das ganze Jahr hinweg einhalten.

Nie auf trockene Wurzeln

Immer erst die Orchidee einmal gießen und danach erst düngen.


Orchideenpflege 4: Das richtige Substrat

... Luft, Luft, Luft

Orchideenwurzel wollen es sehr luftig haben. Das wird gut verständlich, wenn man sich ihren Naturstandort ansieht. Sie wachsen überwiegend epiphytisch, also auf Bäumen hängend, die Wurzeln in der Baumrinde verankert.

Dort sind die Wurzeln natürlich frei von Luft umgeben. Die Luft ist im Wald von hoher Feuchtigkeit, sodaß die Pflanze ihren Wasserbedarf direkt aus der Luft ziehen kann. Dazu sind die auffällig dicken Wurzeln der Orchidee besonders befähigt.

Im Zimmer taugen die sogenannten Luftwurzeln nicht, jedoch sollte man ihrem Wesen so gut es geht entgegen kommen. Dazu müssen sie möglichst luftig wachsen dürfen und auch direkt an viel Feuchtigkeit gelangen.

Das funktioniert in speziellen Orchideen-Substraten (Fachwort für Wuchsmaterial einer Pflanze - nicht notwenigerweise eine "Erde").

Orchideen-Substrat verwenden

Orchideen-Substrate sind im besten Fall sehr grob und locker. So kann immer viel Luft an die Wurzeln kommen. Dazu wird Baumrinde in groben Stücken als Hauptbestandteil des Substrats verwendet. Die Rinde kommt dem Bewurzelungsmaterial am natürlichen Wuchsstandort der Orchideen am nächsten.

Es gibt gute und schlechte Orchideen-Substrate. Schlecht ist alles, was zu fein und kleinstückig ist. Leider findet man so etwas immer wieder in Gartencentern unter dem irreführenden Namen "Orchideen-Erde".

Zu feines Substrat würde sich zu dicht um die Wurzeln der Orchidee legen und die Luftzufuhr einschränken. Dann aber faulen die Wurzeln, die Pflanze stirbt.

Deshalb ist natürlich auch vollständig ausgeschlossen, die Orchideen in normaler Gartenerde bzw. gekaufter Blumenerde zu halten.

Wie ein gutes, grobes Orchideen-Substrat in seiner Struktur etwa aussieht, sieht man im Film. Die Bestandteile können jedoch variieren. 


Orchideenpflege 5: Die Blüte

Einmal-Blüher vs. Dauerblüher

Die meisten Arten der Orchideen haben nur einen Blütetermin im Jahr (meistens am Ende des Winters). Die Blüte selber ist aber in der Regel ziemlich lange haltbar (zum Teil viele Wochen und gar Monate, wie etwa beim Frauenschuh).

Nach der Blüte werden hier die verblühten Rispen abgeschnitten und die Pflanze bis zum nächsten Jahr als Grünpflanze gepflegt.

Große Ausnahme sind die beliebten Phalaenopsis Hybriden (Nachtfalter-Orchidee). Sie haben eine ganzjährige Blüte. (siehe dazu: nächster Filmteil)

Create Zoho Mail Zoho Mail
Hallo Herr Albano, die

Hallo Herr Albano,

die Aufnahmen in der Orchideengärtnerei Rehbein sind sehr schön. Wunderbare Nahaufnahmen und das Umtopfen von Orchideen, bzw. das zurückschneiden an den Bulben wird leicht verständlich dargestellt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.